Hansestadt Hamburg

Meine Perle

Erlebnisse

Ein weiter Blick, viel frische Luft und Licht – kaum eine Stadt hat so viele Sehenswürdigkeiten und sehenswerte Orte wie Hamburg. Ob traditionell bei den alten Fischerhäuschen im Treppenviertel, am Elbstrand mit Blick auf Containerschiffe oder auf den neu gebauten Promenaden am Elbufer und in der HafenCity – überall treffen in Hamburg das Leben und der Hafen aufeinander.

 

HafenCity

Wo früher Lastenschiffe ihre Waren an Kaianlagen ausluden, wächst seit mittlerweile zehn Jahren die HafenCity Hamburg, ein komplett neues Stadtviertel auf einer 150 Hektar großen ehemaligen Hafenfläche – und das mitten in der Stadt. Besucher besticht die HafenCity vor allem mit ihren kilometerlangen neuen Spazierwegen am Wasser. Im Sandtorhafen ist ein neuer Traditionsschiffhafen entstanden und Restaurants, Cafés sowie Bars laden ebenso zum Verweilen ein wie die großzügigen Magellan- und die Marco-Polo-Terrassen. Unübersehbares Leuchtturmprojekt an der westlichen Spitze der HafenCity Hamburg ist der spektakuläre Bau der Elbphilharmonie, die im Januar 2017 eröffnet wurde. Auf dem ehemaligen Kaispeicher A strebt Hamburgs neues Wahrzeichen in den Himmel. Einheimische und Besucher freuen sich über einen der besten Konzertsäle der Welt und auf einen atemberaubenden Blick, den sie aus luftiger Höhe von der öffentlich zugänglichen „Plaza“ auf Stadt, Hafen und Elbe genießen können.

 

Erlebniswelten hinter Backsteinfassaden

Wunderschöne Backsteinfassaden, geschwungene Brücken und pittoreske Perspektiven – so präsentiert sich die zwischen HafenCity und Hamburgs Innenstadt gelegene, von Wasserarmen durchzogene historische Speicherstadt. Ein Spaziergang über das Kopfsteinpflaster dieses denkmalgeschützten Lagerhaus-Komplexes enthüllt, dass hier zum Teil immer noch Teppiche, Kaffee, Tee und Gewürze gelagert werden.

 

Flanieren und genießen an der Hafenkante

Von der Uferpromenade am Baumwall bis zu den Landungsbrücken fällt der Blick auf bunt beflaggte Segel- und Motorboote im „City-Sportboothafen“. Gleich daneben an der Überseebrücke, an der früher die großen Passagierschiffe anlegten, lädt der 1961 gebaute ehemalige Stückgutfrachter Cap San Diego zu einem Besuch ein. Das Schiff ist weltweit der letzte fahrbereite Museumsfrachter seiner Größe. Schräg gegenüber ist der Liegeplatz der aufwändig restaurierten Dreimastbark Rickmer Rickmers. Auch dieser echte Kap-Horn-Segler kann vom Steven bis zum Steuerrad besichtigt werden.

Einen imposanten Ausblick auf das muntere Treiben in den Straßen und am Hafen hat man vom Turm der St. Michaelis Kirche, die die Skyline der Stadt so unverkennbar macht. Zweimal täglich, um 10 Uhr morgens und um 21 Uhr abends, erklingen von Hamburgs Wahrzeichen, liebevoll „Michel“ genannt, die Klänge der Trompetenbläser in alle vier Himmelsrichtungen. Seit mehr als 300 Jahren wird diese Tradition von dem 132 Meter hohen Turm gepflegt und ist für viele Hamburger ein Moment der Stille und des Innehaltens.

 

Hamburger Kunsthalle

Sollte das Wetter einmal nicht ideal sein, so besuchen Sie die Hamburger Kunsthalle. Diese gehört zu den bedeutendsten und größten Kunstmuseen Deutschlands.  Als eines von wenigen Museen beherbergt sie Kunst aus sieben Jahrhunderten, vom Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart. Sammlungsschwerpunkte sind die norddeutsche mittelalterliche Malerei, die niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts, die deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts sowie die Klassische Moderne. Der Bestand an zeitgenössischer Kunst enthält wichtige Werkkomplexe von deutschen und internationalen Künstlern. Mit hochkarätigen Sonderausstellungen erregt die Hamburger Kunsthalle international Aufmerksamkeit, die jährlich tausende Besucher in die Hansestadt locken.

Fahrzeit: 90 Minuten / 130 km (bis zum Rathaus)


nach oben